Aktuelles aus dem Gesamtverband


Bund Der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Bezirksverband Werl-Ense spendet 1.000 Euro an den Förderverein der Kinderklinik Hamm

Der Bund Der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Bezirksverband Werl-Ense spendet 1.000 Euro an den Förderverein der Kinderklinik Hamm. „Seit dem Jahr 2018 sammeln wir über eine eigene Sozialkasse Spenden für gemeinnützige Projekte im heimischen Raum. Wir sind für unseren dazugehörige Bruderschaft aus Süddinker auf den Förderverein der Kinderklinik Hamm aufmerksam geworden und unterstützen die sinnvolle Arbeit sehr gerne mit einer Spende von 1.000 Euro“, so Fabian Brunnberg, Geschäftsführer des Verbands. Gemeinsam mit seinen Schützenbrüdern überreichte er die Spende symbolisch an Marie-Christine Ostermann, erste Vorsitzende und Sandra Körner, Schriftführerin des Fördervereins, sowie den Geschäftsführer des EVK Hamm, Dr. Hans-Ulrich Sorgenfrei. Förderverein und Kinderklinik freuen sich sehr über die Spende, die in den Aufbau des neuen Spielplatzes fließen wird.


Ukraine Hilfe vom Schützennachwuchs des Bezirkes Werl Ense

Die Verantwortlichen des Schützenbezirkes Werl-Ense zeigten sich sehr dankbar, dass ihre Jugendorganisation eine Spende im Namen der Sozialkasse des Bezirkes an den Verein Archemed übergeben konnte.

Eine Hutsammlung auf dem Mawicker Bezirksjungschützentag ergab über 600 Euro und wurde durch die hiesigen Jungschützen auf 700 Euro aufgestockt. Dieses, für eine Jugendveranstaltung sehr gute Ergebnis zeigt, dass auch bei der jüngeren Generation eine hohe Spendenbereitschaft vorherrscht. Mit der Summe wird die Ärzte-Hilfsorganisation Archemed auf direktem Weg eine Kinderklinik in Lemberg (Ukraine) mit OP-Material versorgen. Die Spende wurde in Oberense an den Schatzmeister von Archemed, Hubertus Böhmer  übergeben, welcher sich über die Unterstützung sehr freute.

Archemed, Ärzte für Kinder in Not wurde im Sommer 2010 als gemeinnütziger Verein gegründet, leistet vornehmlich medizinisch-humanitäre Hilfe für kranke Kinder und gebärende Mütter in Eritrea, eines der ärmsten Länder weltweit.

Darüber hinaus setzt sich der Verein aktuell für die medizinische Unterstützung in der Ukraine ein.

Christoph Zeppenfeld


Mit dem Beginn der diesjährigen Schützensaison starten auch die Spendenübergaben der Sozialkasse des Bezirkes Werl-Ense

Eine Hutsammlung auf dem Mawicker Bezirksjungschützentag ergab über 600 Euro und wurde durch die hiesigen Jungschützen auf 700 Euro aufgestockt. Dieses, für eine Jugendveranstaltung sehr gute Ergebnis zeigt, dass auch bei der jüngeren Generation eine hohe Spendenbereitschaft vorherrscht. Die Summe soll zeitnah an die Ärzte-Hilfsorganisation Archemed überreicht werden, welche damit auf direktem Weg eine Kinderklinik in Lemberg (Ukraine) mit OP-Material versorgen wird.

Die Schützen des Bezirksverbandes Werl-Ense bieten mittlerweile seit fünf Jahren für jeden eine vielseitige, regionalbezogene, direkte und sichere Spendenplattform.

So konnten seit 2018 bereits 34.200 Euro gesammelt und bis zum kommenden Sommer an die jeweiligen Empfänger übergeben werden. Beflügelt durch diesen guten Erfolg wollen die Schützen ihre Aktivitäten weiter forcieren.  

Das Schützenwesen umfasst eine große Anzahl von Bräuchen, Traditionen und Gewohnheiten, welche fast ausschließlich mit der Begegnungsmöglichkeit von Menschen zu tun haben. Dieses ist aktuell immer noch sehr eingeschränkt bis zeitweise gar nicht möglich. Deshalb ist es uns ein sehr großes Anliegen, das caritative Handeln, als weitere Säule unserer Ausrichtung, in dieser Zeit in den Vordergrund zu stellen.  So der Westönner Brudermeister Christoph Zeppenfeld, als Sprecher der Sozialkasse.

Bei den bisherigen einzelnen Spendenaufrufen/ Hutsammlungen innerhalb der Vereine, auf den dort stattfindenden Schützenfesten, Zusammenkünften und Jahreshauptversammlungen, sowie auch auf den Bezirksfesten, konnten die Verantwortlichen weiterhin eine wachsende Spendenbereitschaft feststellen.  Gründe dafür sind, der meist regionale Bezug, der nahezu ohne Verwaltungsaufwand stattfindende direkte Geldfluss, sowie die transparente Sicherstellung durch die verantwortlichen Schützen vor Ort. Leider vielen die oben genannten Veranstaltungen im zurückliegenden Jahr, wie bereits 2020, fast alle der Corona Pandemie zum Opfer. 

Trotz fehlender Zusammenkünfte und Gelegenheiten konnten für die Spendenaktivitäten in 2022 immerhin noch 7600€ für sinnvolle Spendenziele gesammelt werden

Am vergangenen Dienstag überreichten die Vertreter des Bezirkes 1000 Euro an den Sozialdienst Katholischer Frauen, um dort die Arbeit der Schulbedarfsbörse zu unterstützen. Hier werden Kinder aus einkommensschwachen Familien mit erforderlichen Materialien versorgt. Zuvor wurden bereits die Flutopferhilfe mit 1000€ und die Ukraine-Hilfe “Blaugelbes Kreuz“ für eine spontane Hilfe im Krisengebiet mit 2000€ unterstützt.

Neben der 700€ für die Hilfsorganisation Archemed werden im Laufe der nächsten Wochen noch jeweils 1000€ für die Ortsgruppe des DRK Welver, den Förderverein des evangelischen Krankenhauses in Hamm, sowie das christliche Hospiz in Soest übergeben.

So sollen natürlich auch die hoffentlich dann bald wieder stattfindenden Veranstaltungen und Feste der einzelnen Bruderschaften/ Vereine weiterhin eine gute Bühne für Spendenaktivitäten sein. Groß ist die Hoffnung, dass sich nun zudem zusätzlich Spender, auch außerhalb des Dunstkreises der Schützen, für diese Form der Spendenpraxis interessieren. Diejenigen haben die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme über die Homepage des Bezirksverbandes www.schuetzen-bezirk-werlense.de. Telefonisch aber auch gerne, dann sogar verbunden mit einem persönlichen Gespräch, zu Christoph Zeppenfeld 01734304419 (brudermeister@westoennen.de).

Mit der Unterschrift der Satzungsstelle des Amtsgerichtes Arnsberg ist der Schützen-Bezirk Werl-Ense zudem auch ein gemeinnütziger Verein und kann somit als steuerbegünstigte Organisation potenziellen Spendern die Absetzbarkeit von Sonderausgaben ermöglichen.

Jedenfalls freuen sich die Schützen des Bezirkes Werl-Ense sehr über die Tatsache, mit diesem Angebot, eine weitere der Gemeinschaft dienende Aufgabe, wie auch Herausforderung, im hiesigen gesellschaftlichen Raum fortsetzen zu können.

 

Christoph Zeppenfeld


Bezirksjungschützentag 2022 in Mawicke

Soester Anzeiger vom 09.05.2022

Redakteur Thomas Nitsche 


Lothar Meier neuer Ehrenbezirksschießmeister

Soester Anzeiger vom 05.05.2022

Redakteur Thomas Nitsche


Frühjahrsversammlung des Bezirksverbandes

Soester Anzeiger vom 02.05.2022

Thomas Nitsche 


Ausschreibung zum Bezirksprinzen & Bezirksschülerprinzenschießen



Einladung und Ausschreibung zu den Wettkämpfen zum BJT 2022 in Mawicke


Große Trauer im Bezirksverband Werl-Ense

Mit großer Betroffenheit, mussten wir vor wenigen Tagen den Tod unseren ehemaligen stellv. Bezirksbundesmeister Johannes Schlösser zur Kenntniss nehmen. 

Johannes hat unseren Schützenbezirk viele Jahre als Brudermeister der St. Johannes Schützenbruderschaft Oberense sowie als Vorstandsmitglied des Bezirksvorstandes geprägt und verantwortungsbewusst als stellv. Bezirksbundesmeister vertreten. 

Sein Engagement erstreckte sich über die Bezirksgrenzen hinaus im Diözesanverband Paderborn, in derer er als stellv. Diözesanbundesmeister die Interessen der Schützenfreunde vertrat. 

Lieber Johannes wird werden deine Person und dein Handeln für die Schützenfamilie nicht vergessen und behalten dich in Ehren in unseren Reihen und Herzen. 

Ruhe in Frieden. 


Bezirksschützen spenden 1.000 € für " den Verein Archemed aus Möhnesee

Archemed, Ärzte für Kinder in Not wurde im Sommer 2010 als gemeinnütziger Verein gegründet, leistet vornehmlich medizinisch-humanitäre Hilfe für kranke Kinder und gebärende Mütter in Eritrea, eines der ärmsten Länder weltweit.

Der Erfolg von ARCHEMED beruht auf dem ehrenamtlichen Engagement vieler freiwilliger Helfer aus Deutschland und dem benachbarten Ausland (u.a. Österreich, Italien, Schweiz, Dänemark) nicht nur Mediziner, sondern auch Krankenschwestern, Hebammen, Medizintechniker, Handwerker, Ingenieure und Architekten, die zum größten Teil schon langjährige Projekterfahrung in dem bitterarmen Land am Roten Meer mitbringen.

Ziel ist der nachhaltige Aufbau einer medizinischen Infrastruktur, um das Leben der Kinder in Eritrea entscheidend zu verbessern. 

Michael Fehr-Hoberg, Ralf Droste, Thomas Niermöller und Christoph Zeppenfeld vom Bezirksverband Werl-Ense zeigten sich bei der Spendenübergabe sehr beeindruckt von der herausragend effizienten Arbeit des Vereins. Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Peter Schwidtal, erläuterte viele Einzelheiten und ließ keine Fragen unbeantwortet. 

Die Spende der Schützen kommt zur richtigen Zeit und soll zielgerichtet für die Renovierung der Neonatologie Station in Asmara/ Eritrea verwendet werden. Diese Station existiert bereits seit 2002 und wird seit der Gründung des Vereins von diesem begleitet. Kranke Neu- und Frühgeborene werden hier nach der Geburt medizinisch versorgt. Auch kümmert man sich hier um Kinder bis zum 28. Lebensjahr mit schwer stationär behandelbaren Krankheiten sowie fehlgebildete Kinder. Die Arbeiten an der Station, welche mit der Hilfe durch Archemed komplett renoviert werden soll, sind aktuell im vollen Gange.  

 

Christoph Zeppenfeld


Und weiter geht’s im herbstlichen Spenden- Marathon!

Das Jugendrotkreuz in Ense und die Kinderkrebsfürsorge in Wickede erhielten jeweils 1000€ aus der Sozialkasse

 

Am Mittwochabend des 03. November besuchten die drei Bezirksvorstandsmitglieder Heinz Stock, Ralf Droste und Lothar Meier die Räume des DRK-Ense, um dort die Arbeit des Jugendrotkreuz mit 1000€ aus der Sozialkasse zu unterstützen. Stefanie Lange und Natalija Sieber wollen nach Absprache mit DRK-Chef Hans Georg Knaup das Geld in die Ausstattung des Jugendraumes, die Ausrüstung und die Ausbildung des Nachwuchses investieren. Mit den Worten, ihr seid die „Retter der Zukunft“, dankte der stellvertretende Bezirksbundesmeister Heinz Stock dem DRK-Nachwuchs für den geleisteten Einsatz.

Für Bezirksbundesmeister Rainer Busemann, Lothar Meier und Christoph Zeppenfeld ging es am 09.11.2021 nach Wickede zum Ehepaar Karl-Heinz und Irmgard Wix.  Die beiden engagierten Pensionäre sind die Gründer der Kinderkrebsfürsorge e.V. Wickede, haben diesen Verein 1990, nach dem Krebstod ihres jüngsten Sohnes gegründet, welcher mit 5 ½ Jahren verstorben war. Ihnen war aufgefallen, dass in den Kinderkrebsstationen der großen Kliniken vieles im Argen war. Es fehlten den behandelten Ärzten Geräte, geeignete isolierte Räume und viele andere Dinge um erfolgreich den Kampf gegen den Krebs zu gewinnen. Im Rahmen der Gründung des Vereins wurde festgelegt, dass jeder Pfennig, jede D-Mark ohne jeden Abzug den verschiedenen Projekten zur Verfügung gestellt werden sollte. Schon bald wurden Eine Million D-Mark Spendengelder erreicht. Mittlerweile sind Eine Million Euro dazu gekommen, welche den verschiedenen Projekten zugeführt wurden.  Zurzeit unterstützt die Kinderkrebsfürsorge e. V. die Arbeit der Herrn Professor Dr. Schneider, Leiter der Westfälischen Kinderklinik an den Städtischen Kliniken in Dortmund Mitte. Hier wurde der Ankauf eines MRT Gerätes, eines der modernsten Geräte in Europa mit erheblicher Summe unterstützt. Hierdurch wurde schädliches Röntgen überflüssig. Professor Schneider erforscht mit seinen weltweit vernetzten Kollegen die Behandlung von seltenen Tumoren. Hier laufen die weltweit erforschten Ergebnisse zusammen und haben auch bereits zu Heilerfolgen geführt. Auch diese Forschung wird von der Kinderkrebsfürsorge e. V. und weiteren Spendenvereinen getragen. Die Kinder müssen oft Monate in der Kinderkrebsklinik verbringen. Spenden ermöglichen den Auftritt eines Clowns und anderer kurzweiliger Unterhaltung, damit die Kinder nicht depressiv werden. Dinge, die sonst von einer Krankenkasse gefördert werden, sind so möglich.

Die drei Bezirksvertreter zeigten sich sehr beeindruckt von der herausragenden Arbeit der beiden Senioren. Karl-Heinz Wix verabschiedete diese mit den Worten:

„Nicht Corona ist in unserem Lande der große Killer. In Deutschland sterben immer noch jährlich ca. 250.000 kleine und große Patienten an Krebs! Helft mit den Krebs zu besiegen“ 

 

Christoph Zeppenfeld


1000 Euro aus der Sozialkasse für den Verein Gewaltintervention und Prävention

Wie die Vorstandsmitglieder von GIP berichteten, ist auch durch die Unterstützung aus der Sozialkasse im kommenden Jahr das Projekt „Handynutzung und frühkindliche Entwicklung“ gesichert. Ebenso freut sich der Vorstand, dass der Verein sich weiterhin an der Neugeborenen Begrüßung der Stadt Werl beteiligen kann. Mit der Spende unterstützen die Schützen GIP auch bei der Projektarbeit in Kitas und Schulen. Die soziale Kompetenzbildung ist auch den Bruderschaften und Vereinen wegen ihrer zahlreichen Kinder und Jugendlichen sehr wichtig, insofern habe man das gleiche Ziel, berichteten Rainer Busemann, Heinz Stock und Christoph Zeppenfeld bei der Übergabe. Dabei hat gerade das aktuelle GIP-Projekt für die Schützen besondere Unterstützung verdient. „Überall wird über Medienkompetenz auf der einen Seite und die Förderung frühkindlicher Entwicklung auf der anderen Seite geredet, aber dass die Dinge zusammengehören und es beim Handy der Eltern anfängt, macht das Projekt von GIP noch einmal ganz deutlich“, so Christoph Zeppenfeld von den Schützen.

Details zum Verein: Der Verein wurde im Dezember 2000 in Werl im Kreis Soest auf Initiative der Gleichstellungsstelle der Stadt Werl gegründet. Seit Dezember 2004 ist der Verein ein Träger der freien Jugendhilfe im Kreis Soest. Der Bürgermeister der Stadt Werl, Michael Grossmann, unterstützte das Vorhaben intensiv. Er begleitete in der Zeit des Aufbaus und der Bekanntmachung den Verein über vier Jahre lang als erster Vorsitzender. Der Verein hat sich im Rahmen der sozialen Bildung die Initiierung und Förderung von Projekten zur sozialen Kompetenzbildung zur Aufgabe gemacht. Der Wirkungsbereich konzentriert sich dabei auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Elementar-, Schul- und Freizeitbereich. Die Zielsetzung von G.I.P.Werl e.V. ist eine systematische und kontinuierliche Unterstützung der sozialen Kompetenzbildung im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Werl und im Kreis Soest. Grundannahme der Vereinsarbeit ist, dass die Fähigkeiten der Kommunikation, der Konfliktlösungssuche und der Reflektion wichtige Bausteine  im Prozess der Persönlichkeitsentwicklung sind, wie auch insgesamt Voraussetzung für ein gelungenes soziales und gesellschaftliches Miteinander. In diesem Sinne versteht G.I.P. seine Angebote als Unterstützung und Stärkung der Kinder und Jugendlichen in ihrem natürlichen Entwicklungsprozess. Entsprechend richten sich die Angebote des Vereins an verschiedene Altersgruppen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunktsetzungen – angepasst an den jeweiligen Entwicklungsstand und den damit verbundenen Interessenslagen der Kinder und Jugendlichen.

Christoph Zeppenfeld


Zwei weitere Spendenübergaben aus der Sozialkasse im Monat September

Bereits im vergangenen Jahr wurden die Spenden, welche neben drei weiteren Spenden für das Jahr 2020 vorgesehen waren, überwiesen. So erhielten aus dem aus der Sozialkasse des Bezirksverbandes die Hedwig-Dransfeld-Schule in Werl 2000 Euro und die „Feier für Alleinstehende“ 1000 Euro. Leider konnten die Vertreter des Bezirksverbandes aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr keinen Übergabetermin realisieren. Das wurde nun nachgeholt. An der Hedwig-Dransfeld-Schule zeigten sich die drei Bezirksvorstandsmitglieder Heinz Stock, Michael Fehr genannt Hoberg und Christoph Zeppenfeld sehr beeindruckt von der Arbeit an der Schule, mit dem Förderschwerpunkt für körperliche und motorische Entwicklung, aber mindestens genauso bewegt von dem vorbildlichen Engagement des Fördervereins. Schulleiter Jörg Schultze und Rainer Schulte vom Förderverein waren erfreut über den Geldsegen. Für die Schüler der zweiten Klasse wird das therapeutische Reiten jeden Mittwoch in Hamm-Flierich angeboten. Die beiden Schulklassen wechseln sich jedes halbe Jahr ab. Die zweite Spende galt dem Projekt „Weihnachtsfeier für die Alleinstehenden“ Thomas Niermöller, Thomas Klebsattel, Michael Fehr genannt Hoberg und Christoph Zeppenfeld trafen sich dazu mit den Organisatoren der Aktion Hubert Lefarth und Wolfgang Wiemhöfer vor dem Walburgahaus. Die beiden berichteten ausführlich von ihrer Arbeit. Im vergangenen Jahr musste die Feier am Heiligen Abend im Walburgahaus ausfallen. 170 Lebensmitteltüten und 120 Kindergeschenke hatten die Organisatoren trotzdem verteilt.  Wie die „Weihnachtsfeier für die Alleinstehenden“ in diesem Jahr ausgerichtet wird, ist noch unklar. Das Team ist in den Vorbereitungen und Planungen. Mit der Spende des Bezirksverbandes Werl-Ense sind die Geschenke für die Kinder nun erst einmal gesichert. Fast 50 Jahre gibt es die Weihnachtfeier für die Alleinstehenden schon, die ihre Ursprünge bei den Ursulinen hatte. Über beide Spendenziele zeigten sich die verantwortlichen Bezirksvertreter hochzufrieden! 

 

Text: Christoph Zeppenfeld

Bilder: Thomas Nietzsche Soester Anzeiger


Quelle: Soester Anzeiger, 10. April 2021 Thomas Nitsche

Redaktion Bezirksverband Werl-Ense 

Fabian Brunnberg


Gratulationen zur Goldhochzeit

Im August 2021 durften stellvertretend für den Bezirksvorstand Werl-Ense Heinz Stock & Rainer Busemann unserem Ehrenbezirksbundesmeister Alfons und seiner Ehefrau Cäcilia Wortmann zur Gold Hochzeit gratulieren. 

Wir wünschen der Fam. Wortmann alles erdenklich Gute zu Ihrem Ehrentag! 


11.04.2021, Sven Kobbeloer 


Schützen helfen trauernden Kindern und Jugendlichen

Bezirksverband Werl-Ense spendet 2000 Euro für die Arbeit von „Sommerland“

 

Werl-Ense (drh) – Rückenwind für die Diakonie Ruhr-Hellweg: Der Bezirksverband der Schützen Werl-Ense spendet 2000 Euro an die Beratungsstelle „Sommerland“ in Soest. Sozialkassenwart Christoph Zeppenfeld und Bezirkbundesmeister Rainer Busemann übergaben die Summe am vergangenen Dienstag (27.Oktober) symbolisch an Matthias Buschmann, Teamkoordinator bei „Sommerland“. Dieser bedankte sich herzlich dafür: „Wir freuen uns sehr, das ist für uns ein Segen. Denn viele Kinder und Jugendliche brauchen Begleitung, wenn ein geliebter Mensch stirbt.“

 

„Sommerland“ ist eine Anlaufstelle für trauernde Kinder und Jugendliche. Hier erfahren sie Unterstützung und können sich aktiv mit ihrer Trauer auseinandersetzen. Ziel ist es, ihnen nach einem schweren Verlust wieder Halt und Sicherheit im Alltag zu geben, eine Rückkehr in ein glückliches und vertrauensvolles Leben zu ermöglichen. Das Team von „Sommerland“ stärkt darüber hinaus die erwachsenen Angehörigen in ihrer Rolle als Begleitung der Trauernden und sensibilisiert in Informationsveranstaltungen die Öffentlichkeit für das Thema.

 

„Wir möchten die soziale Arbeit vor Ort unterstützen“, machten Christoph Zeppenfeld und Rainer Busemann deutlich. Und „Sommerland“ leiste gute und wichtige Arbeit. Dass die Besucher von der besonderen der Diakonie angetan sind, war zu spüren: Interessiert erkundigten sie sich danach, wie es gelingt, dass Kinder und Jugendliche ihre Trauer zum Ausdruck bringen und inwieweit die Angehörigen mit einbezogen werden.

 

Das Angebot der Diakonie Ruhr-Hellweg ist auf Spenden angewiesen, Landesmittel stehen nicht zur Verfügung. Eine weitere Form der Unterstützung ist eine Patenschaft, mit der Kindern und ihren Familien die einfühlsame Begleitung durch „Sommerland“ ermöglicht wird. Weitere Informationen unter Telefon 02921 3620-143.

 

Internet: www.diakonie-ruhr-hellweg.de


Quelle Soester Anzeiger, Nitsche Thomas

Veröffentlichung 06.Oktober 2020


BJT 2020 in Ense ist abgesagt

Die Halle bleibt leer - BJT 2020 abgesagt

Nach der Absage der Wettkämpfe auf Bundesebene hat sich die Projektleitung in Absprache mit dem Bundesvorstand nun auch für die Absage des gesamten BJTs 2020 ausgesprochen. Alle sind mehr als traurig, dass nach einer schützenfestfreien Zeit nicht doch noch zusammen dieser Begegnungstag gefeiert werden kann.

Die Coronaschutzverordnung, die Großveranstaltungen bis Ende Oktober untersagt, hat die Absage letztendlich besiegelt. Die Projektleitung und der Bundesvorstand rufen dazu auf, auf Abstand zu bleiben und freuen sich gemeinsam mit euch hoffentlich auf die nächsten Bundesjungschützentage 2021 im DV Münster.

#bdsjpaderborn #bdsj_dv_paderborn #bdsjontour #bjt2020 #bjtense #jungschützenunserezukunft #wirrockendasding #glaubesitteheimat

 

27.Juni 2020 Brunnberg


Seriös und gezielt spenden mit den Schützen des Bezirks Werl-Ense

Die Schützen des Bezirks Werl - Ense gehen mit ihrer Sozialkasse konsequent den nächsten Schritt und öffnen ihre Spendenplattform nun auch für Privatpersonen und Firmen. Mit der Unterschrift der Satzungsstelle des Amtsgerichtes Arnsberg ist der Schützen-Bezirk Werl-Ense nun auch ein gemeinnütziger Verein und kann somit als

steuerbegünstigte Organisation potentiellen Spendern die Absetzbarkeit von

Sonderausgaben ermöglichen. Die Schützen können sich insgesamt über einen sehr erfolgreichen Start ihrer, vor mehr als zwei Jahren gegründeten, Sozialkasse freuen. So konnten bereits 20.000 Euro gesammelt werden. Bei den bisherigen einzelnen Spendenaufrufen/ Hutsammlungen innerhalb der Vereine auf den dort stattfindenden Schützenfesten und Jahreshauptversammlungen, sowie auch auf den Bezirksfesten konnten die Verantwortlichen eine wachsende Spendenbereitschaft feststellen. Gründe dafür sind, der meist regionale Bezug, der nahezu ohne Verwaltungsaufwand stattfindende direkte Geldfluss, sowie die transparente Sicherstellung durch die verantwortlichen Schützen vor Ort.

In den zurückliegenden zwei Jahren wurden bereits sieben Spendenziele berücksichtigt und mit 12000€ bedacht.

Für das laufende Jahr werden zeitnah weitere 8000€ an folgende Empfänger übergeben: Jeweils 1000€ für eine „Feier für Alleinstehende Heiligabend Walburgahaus" , sowie die Malteser-Ortsgruppe in Werl. 2000€ für Franzi Meier aus Höingen, anlässlich ihres Entwicklungshilfeeinsatzes in Südafrika für die Non-Provit-Organisation-Trans-Cape. 2000€ für die Hedwig-Dransfeld-Schule mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, sowie 2000€ für die Diakonie Ruhr Hellweg „Trauergruppe Sommerland“. Die Spenden werden in den kommenden Wochen den ausgewählten Empfängern überreicht.

Neue Spendenziele für 2021 zu konkretisieren, wird den verantwortlichen Organisatoren nicht schwerfallen. Bedingt durch die Coronakrise mit ihren Auswirkungen in Wirtschaft und Gesellschaft stehen wir erst am Anfang. Deshalb ist zu erwarten, dass in den kommenden Monaten und Jahren sich vielzählige sinnvolle Möglichkeiten eröffnen werden.

Zukünftig sollen die Veranstaltungen und Feste der einzelnen Bruderschaften und Vereine weiterhin eine gute Bühne für Spendenaktivitäten sein. Groß ist die Hoffnung, dass sich ab nun zusätzlich Spender, außerhalb des Dunstkreises der

Schützen, für diese Form der Spendenpraxis interessieren. Jedenfalls freuen sich die Schützen des Bezirkes Werl-Ense sehr über die Tatsache,mit diesem Angebot, eine weitere der Gemeinschaft dienende Aufgabe wie auch Herausforderung im hiesigen gesellschaftlichen Raum gefunden zu haben.

 

29.Mai.2020 Christoph Zeppenfeld




Absage Bezirksjungschützentag in Sönnern

Liebe Schützenfreunde,

 

wir müssen euch leider mitteilen, dass der diesjährige Bezirksjungschützentag am 25. April in Sönnern aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt ist.

Die Absage betrifft ebenfalls das geplante Fußball-Turnier am 18. April, sowie das Bezirksprinzenschießen am 24. April.

Es wird leider keinen Nachholtermin geben.

 

Es ist uns besonders wichtig so der sozialen Verantwortung gegenüber unseren Schützenfreunden und Mitmenschen nachzukommen.

 

 

Vielen Dank für euer Verständnis und bleibt gesund!

 

Mit freundlichem Schützengruß

 

Der Bezirksjungschützenvorstand

Die Schützen aus Sönnern




Schützen trauern um Clemens Dahlmann

Große Trauer im gesamten Schützen-Bezirk Werl-Ense.

 

Mit 57 Jahren verstarb Ende letzten Monats plötzlich und unerwartet Clemens Dahlmann. Mit ihm haben die Schützen vor Ort einen Freund und Idealisten verloren, welcher sich viele Jahre seines Lebens vorbildlich für das Schützenwesen eingesetzt hat.  Noch vor wenigen Wochen war er als Geschäftsführer des Bezirks-Vorstandes in seinem Amt bestätigt worden, das er im Jahr 2017 übernommen hatte. Wesentlich größere Spuren aber hinterlässt Clemens Dahlmann bei den Johannes-Schützen in Oberense, wo er zuvor über zwei Jahrzehnte die Geschäfte geführt hatte. „Clemens Dahlmann war ein Mensch, der für Genauigkeit und Verlässlichkeit stand“, so die Worte von Rainer Busemann hörbar betroffen. Und das aus gutem Grund: Der aktuelle Bezirks-Bundesmeister und Ehrenbrudermeister der Oberenser Johannes-Schützen  war ein ebenso langer wie enger Weggefährte des Verstorbenen. Und wie sehr man die Verdienste von Clemens Dahlmann zu schätzen wusste, das wurde im Jahr 2011 deutlich:

 

Mit dem Hohen Bruderschaftsorden zeichneten ihn seine Johannes-Schützen damals aus und würdigten damit die 18 Jahre, in denen Clemens Dahlmann bereits seinerzeit zum Vorstand der Bruderschaft gehört hatte. „Mit Deinem kaufmännischen Sachverstand, aber auch mit Verständnis dafür, was nötig ist, hast du die Bruderschaft mit strenger Kontrolle der Ausgaben in eine wirtschaftlich sehr erfolgreiche Zeit geleitet“, würdigte der damalige Bezirks-Bundesmeister Alfons Wortmann das Wirken Clemens Dahlmanns. Die Ernennung zum Ehrenmitglied sollte folgen. 2016 errang Clemens Dahlmann mit seiner Gattin Bettina die Königswürde in Oberense. Für die Schützen des Bezirkes Werl Ense, wie auch für die Oberenser St. Johannes-Schützen war es eine besondere Verpflichtung Clemens  am Samstag den 22. Februar am Friedhof  in Bilme das letzte Geleit zu geben. Das Seelenamt zelebrierte Bezirks-Präses Pastor Christoph Severin.


Soziales Engagement der Schützen auf einem sehr guten Weg

Vereine des Bezirkes Werl Ense engagieren sich seit 2018 mit wachsendem Erfolg bei ihrer Sozialkasse

Mit den Spenden dieses Jahres summieren sich die Spenden der Schützen des Bezirkes Werl-Ense nach nur drei Jahren auf nunmehr 20.000€.

Dieses positive Fazit kann der Bruderrat des über 7000 Mitglieder starken Verbandes in diesen Tagen ziehen.

Bei den zurückliegenden Zusammenkünften standen neben weiteren Themen auch die positiven Ergebnisse der seit 2018 bestehenden Sozialkasse, welche sich zu einer kleinen Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Bei den einzelnen Spendenaufrufen/ Hutsammlungen innerhalb der Vereine auf den dort stattfindenden Schützenfesten und Jahreshauptversammlungen, sowie auch auf den Bezirksfesten können die Verantwortlichen eine wachsende Spendenbereitschaft feststellen. Gründe dafür sind, der meist regionale Bezug, der ohne große Verwaltungsaufwand stattfindende direkte Geldfluss, sowie die transparente Sicherstellung durch die verantwortlichen Schützen vor Ort.  Mittlerweile wurden nach nur zwei Jahren sieben Spendenziele berücksichtigt und mit 12000€ bedacht.  Im Einzelnen waren das im ablaufenden Jahr die Kinderhospiz Soest, Pater Joseph Kalladyil aus Welver –Scheidingen, welcher sich für die Flutopfer in Kerela(Indien) engagiert, sowie für die beiden DRK-Ortsgruppen in Werl und Ense.

Bei der zurückliegenden Herbstversammlung in Welver Scheidingen erzielten  die Vorsitzenden  eine klare Einigung über  die neuen vom Sozialausschuss  vorgeschlagenen Ziele für das Jahr 2020 und gaben somit grünes Licht für weitere  8000€ an folgende Empfänger:                                                                                             

Jeweils 1000€ für eine „Feier für Alleinstehende  Heiligabend Walburgahaus" sowie  die Malteser-Ortsgruppe in Werl.

2000€ für Franzi Meier aus Höingen, welche sich  in einem  Entwicklungshilfeeinsatz in Südafrika für die Non-Provit-Organisation-Trans-Cape befindet.                

2000€ für die Hedwig-Dransfeld-Schule mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.                                                                                        

2000€ für die Diakonie Ruhr Hellweg  „Trauergruppe Sommerland“                                                                                                                                                                         

Die Spenden werden in den kommenden Wochen und Monaten an die ausgewählten  Empfänger übergeben.                                                                                                                                                                                                                                                            Die Verantwortlichen sehen für die zukünftige Planung noch erhebliches Steigerungspotential. Bisher beschränkten sich die Einnahmen auf Spendenaufrufe bei den eigenen Veranstaltungen. So soll für die Zukunft auch nach weiteren  Wegen gesucht werden, um das soziale Engagement zu erweitern. Die oben genannten Gründe sprechen sehr dafür. So soll in Zukunft Privatpersonen, Firmen, Vereinen und anderen Institutionen diese Form des Spendenflusses ermöglicht werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Dachverband der 15 Vereine selber eingetragener Verein wird und somit dann selbständig Spendenquittungen ausstellen darf. Die Planungen dafür sind auf einem guten Weg und voraussichtlich wird die Öffentlichkeit in den nächsten Wochen über diese Möglichkeit weiter informiert. Die Schützen des Bezirkes Werl-Ense freuen sich sehr über die Tatsache, mit diesem Spendenangebot, eine neue Aufgabe wie auch Herausforderung  im hiesigen gesellschaftlichen Raum gefunden zu haben.

Christoph Zeppenfeld 


Bezirksschützenfest in Scheidingen

Prächtige Stimmung herrschte an der Scheidinger Hauptstraße als ein scheinbar nicht enden wollender Lindwurm aus Schützenvereinen, Blaskapellen und Spielmannszügen an den bestens gelaunten Majestäten mit ihren Hofstaaten sowie den Ehrengästen vorbeizog.  Zuvor hatten sich am Samstag kurz nach Mittag über 1000 Schützen versammelt um gemeinsam den Abschluss der Schützensaison zu feiern. Nach dem Wortgottesdienst, zelebriert durch den Bezirkspräses Pastor Christoph Severin, in welchem die Ehrung des Ehrenbezirksbundesmeisters Friedel Grümme im Mittelpunkt stand(siehe weitere Berichterstattung)  und den Grußworten,  kamen die Schützenkönige des Bezirks Werl-Ense unter der Vogelstange zusammen. Der beste Schütze kam nach einem spannenden Schießen, wie bereits im vergangenen Jahr, aus Holtum! Bürgermeister Uwe Schumacher konnte sich mit dem dritten Schuss die Krone sichern. Der Reichsapfel fiel durch einen gezielten Schuss des Oberenser Königs Tobias Frieling und  das Fässchen ging auf das Konto des Westönner Königs Steffen Hünnies.

 

 

Bis zum Bezirksschützenfest im kommenden Jahr, welches übrigens in Höingen .stattfinden wird, werden nun das Holtumer Königspaar Michael Melcher und seine Königin Nicole Röling-Melcher als Bezirkskönigspaar den Bezirk Werl-Ense bei allen offiziellen Anlässen mit vertreten.

Mit dem Festzug und dem Zapfenstreich ging der offizielle Teil gegen 20 Uhr zu Ende. Viele Schützen blieben jedoch noch in Scheidingen und verbrachten noch einige gemütliche Stunden in und an der Halle.

Die Verantwortlichen der Scheidinger Bruderschaft und des Bezirkes  waren vor allen Dingen froh über den organisatorisch reibungslosen Ablauf des Festes. Der wäre ohne das sehr engagierte Zutun der Scheidinger Vereine und Gruppierungen nicht möglich gewesen, betonte Brudermeister Johannes Plattfaut. Ebenso haben sich die Schützen über Schmuck in den Straßen gefreut. Scheidingen hat sich an diesem Wochenende mal wieder von seiner besten Seite gezeigt.

 

Christoph Zeppenfeld


Goldener Stern für Friedel Grümme

Eine der höchsten Auszeichnungen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

Friedel Grümme kam schon in Jungen Jahren zu den Schützen und übernahm dort bald Verantwortung.

1972 wurde er bereits in den Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Westönnen gewählt. Von 1980-1992 war er Geschäftsführer der Bruderschaft, bevor er nach dem plötzlichen Tod des ehemaligen Brudermeisters Fritz Nieder an die Spitze der Westönner Schützen gewählt wurde.

In dieser Amtszeit fielen viele wichtige Projekte.

Bei den vielen Baumaßnahmen, insbesondere die größte nach dem Hallenbau, dem Parkplatz, war seine umsichtige Art einer der Garanten für das Gelingen. Der BdSJ und damit das Ferienlager, wären ohne Friedel nicht das was sie heute sind. Hier war er der Motor, die treibende Kraft. Die Mitgliederzuwächse in seiner Amtszeit sind sicherlich auch ein Ergebnis seiner modernen Interpretation des Schützenwesens, die sich auszeichnet durch den immerwährenden Blick über den Tellerrand auf die Säule des Schüzenbundes „Für Glaube, Sitte und Heimat“. Der Umweltpreis für die Bruderschaft im Jahre 2007 steht exemplarisch dafür.

Von 1995-2005 war Friedel Grümme Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes Werl-Ense, deren Ehren-Bezirksbundesmeister er heute ist. Im Jahre 1995 bestand der Bezirksverband noch aus dem ersten Bezirksbundesmeister und einem Schriftführer. Grümme war es zu Beginn seiner Amtszeit klar, dass es zunächst wieder einen arbeitsfähigen Bezirksvorstand implementieren muss. Aufgrund seines schon damals großen Ansehens gelang ihm dieses sehr zügig umsetzen und der Vorstand konnte komplimentiert werden. Der damalige Präses seiner Heimatbruderschaft in Westönnen, Herr Pastor Spannenkrebs, übernahm nach Vorlage von Friedel seinem Konzept, dass letzte noch frei gewordene Amt des Bezirkspräses.

Friedel Grümme schaffte es innerhalb von 2 Jahren, dass der Bezirk Werl-Ense endlich auf Diözesan- und Bundesebene wahrgenommen wurde.

Friedel schaffte in seiner Vorstandstätigkeit, als Brudermeister in Westönnen und auch als Bezirksbundesmeister im Bezirksverband Werl-Ense, immer ein vertrauensvolles Miteinander, weil er den Austausch förderte und andere und ihre Meinung gelten lies. Seine Menschlichkeit, Ruhe und Zielstrebigkeit ist es zu verdanken, dass der Bezirk Werl-Ense bis zum heutigen Tag, eine lebendige und Mitgliederwachsende Gemeinschaft ist.

 

Nicht selten musste für die Ausübung seiner Ämter die Familie zurücksetzen. Freiwilliges Engagement schließt oftmals den Verzicht auf eigene Freizeitaktivitäten mit der Familie mit ein. 


Bezirksschützenfest in Scheidingen

Am Samstag den 31. August 2019 ist es soweit, wir feiern mit unserem Bezirksschützenfest den großen Saisonabschluss 2019! Wir freuen sind auf die vielen Könige mit ihren Hofstaatspaaren und Schützen. Den Scheidingern wünschen wir viel Erfolg bei der Ausrichtung. 


2000 Euro Spende aus der Sozialkasse des Bezirks Werl-Ense für Hilfe in Indien

Mit Freude nahm Pastor Joseph Kaladayil von der Pfarrei St. Maria Welver eine Spende in Höhe von 2000 Euro  für die von Überschwemmungen und Erdrutschen gebeutelte Bevölkerung in seinem Heimatland Indien entgegen. Der südindische Bundesstaat Kerela ist von der Katastrophe am schlimmsten betroffen. Dort sind viele Häuser verschüttet und zahlreiche Todesopfer zu beklagen.

Die Schützen aus dem Bezirk Werl-Ense mit Bezirksbundesmeister Heinz Weber, seinem Stellvertreter Heinz Stock und dem Verantwortlichen für die  Sozialkasse, der Westönner Brudermeister Christoph Zeppenfeld, hatten sich vor der Scheidinger Schützenhalle verabredet, um dort die stattliche Summe zu übergeben.

Vor allem aus Hutsammlungen auf den Versammlungen der Bruderschaften und Sammlungen auf den Festen kam dieser Betrag auch zusammen, mit dem die Schützen Gutes tun möchten.

 

Auch einige Vertreter der Scheidinger St. Hubertus-Bruderschaft um ihren Brudermeister Johannes Plattfaut,  waren zur Übergabe gekommen. Auch mit dabei waren  zwei  weitere Organisatoren der     Sozialkasse, der Höinger  Brudermeister Thomas Klebsattel, sowie der Brudermeister aus Süddinker Thomas Niermöller.


Schützenfest Werl

Das letzte Schützenfest im Bezirk startet mit dem großen Jubiläumsschießen.

Dem neuen Kaiserpaar und Königspaar wünschen wir ein schönes Fest im sinne des 525 Jährigen bestehen. 


Schützenfest Hilbeck

Am Wochenende ist es soweit, Hilbeck feiert anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Avantgarde sein Schützenfest in der Gold-Edition.

Wir wünschen euch ein fröhliches Fest mit vielen geselligen Stunden


Schützenfest Westönnen

Von Samstag bis Montag feiern die Schützen aus Westönnen ihr Fest des Jahres. Besonderes Highlight wird am Sonntag die große Festparade mit vielen Jungschützen/Avantgardisten aus unserem Bezirk sein, die anlässlich des Jubiläums (60Jahre) der Westönner Avantgarde eingeladen wurden. Wir wünschen euch ein tolles Fest und der Westönner Avantgarde herzlichen Glückwunsch zum 60jährigen Bestehen.


Schützenfest Sieveringen

Am Wochenende hat endlich das Warten für die Schützen aus Sieveringen ein Ende. Wir wünschen euch ein tolles Fest bei kaiserlichem Wetter


Spendenübergabe aus der Sozialkasse

Der Bezirksverband Werl-Ense durfte in den vergangene Tagen wieder eine Spende aus der Sozialkasse in Höhe von 2.000 Euro an der Kinder- und Jugendhospiz Soest übergeben. Vielen Dank für Ihre Arbeit und Unterstützung.


Schützenfest in Höingen & Sönnern

Die nächsten Schützenfeste stehen vor der Tür:

In Ense feiern an diesem Wochenende die Schützen aus Höingen ihr Fest. In Werl wird dieses Wochenende in Sönnern das Jahresfest gefeiert.

Wir wünschen allen Schützen und Gästen gesellige und fröhliche Tage. Allen Schützen unter der Vogelstange eine ruhige Hand und viel Erfolg.

Wir sehen uns auf den Festen

[SK]


Schützenfest in Hünningen-Lüttringen

Heute startet das Schützenfest in HüLü ! Wir wünschen allen Schützen im Doppeldorf ein erfolgreiches Fest mit vielen geselligen Stunden.


Schützenfest in Büderich

„Ein Dorf macht blau“ heißt es am Wochenende in Büderich. Dann feiern die Blaukittel der St. Kunibert Schützenbruderschaft ihr Schützenfest 2019. Wir wünschen ein erfolgreiches Fest mit vielen geselligen Stunden.


Schützenfest in Oberense

Am Wochenende vom 29.06-01.07.2019 feiern die Schützen aus Oberense ihr Schützenfest. 

Wir wünschen wie immer ein erfolgreiches Fest mit vielen geselligen Stunden bei schönstem Wetter. SK


Schützenfest in Waltringen & Mawicke

Sommer, Sonne, Schützenfest

Bei bestem Kaiser-Wetter feiern an diesem Wochenende die Schützen aus Waltringen und Mawicke ihr Schützenfest.

Wir wünschen euch viel Spaß, allen Königsanwärtern eine ruhige Hand und viele gesellige Stunden.


Schützenfest in Bremen & Scheindigen

Die nächsten Schützenfeste stehen vor der Tür. Am Wochenende feiern die St. Lambertus Schützen aus Ense-Bremen und die St. Hubertus Schützen aus Scheidingen ihr Schützenfest.

Wir wünschen euch gesellige Stunden und allen Königsanwärtern eine ruhige Hand.

Wir sehen uns ...


Schützenfest in Süddinker & Holtum

Das Warten hat ein Ende! 🎉

Ab morgen beginnt die Schützenfest Saison 2019 in unserem Bezirk. 

Den Anfang macht Süddinker, ehe ab Freitag auch in Holtum das Fest des Jahres beginnt.

Wir wünschen euch tolle Tage, allen Schützen gutes Gelingen und viele gesellige Stunden.

Wir sehen uns bei euch und wünschen allen einen schönen Feiertag morgen.


Spendenübergabe aus der Sozialkasse

Der Bezirksverband Werl-Ense durfte in den vergangene Tagen wieder eine Spende aus der Sozialkasse in Höhe von jeweils 1.000 Euro an das DRK Ense und DRK Werl übergeben. Vielen Dank für Ihre Arbeit und Unterstützung.